Reiki-Japan-Reise 2019 (German)

16-Tage-Reiki-Reise nach Japan mit dem renommierten Reiki-Lehrer und Buchautor Frans Stiene

08.-23.11.2019 – Buchungscode SWJAP16-1911

 

Den bebilderten Reiseverlauf finden Sie als pdf hier: in Kürze*

* = Für den Ausdruck wählen Sie bitte in den Druckeinstellungen unter „Seite anpassen und Optionen“ den Reiter „Größe“ und setzen die Häkchen auf „Tatsächliche Größe“ und „Querformat“.

 

Über die Seminar-Reise:

KurzbeschreibungReiseverlaufZielgruppeSeminarteilnahmePreis & InklusivleistungenExklusivleistungenTerminWeitere Informationen

Bei der 16-tägigen Reise besuchen wir die Gedenkstele des Reikibegründers Mikao Usui Sensei in Tōkyō, seinen Geburtsort in Taniai mit dem dort im September 2018 aufgestellten Gedenkstein, den Berg Kurama, Ort seiner Erleuchtungserfahrung, den Berg Hiei, Ort seiner buddhistischen Übungen und Kyōtō, wo er über drei Jahre Zazenmeditationen praktizierte. Daneben besichtigen wir die alte Kaiserstadt Nara und der Schrein des Meji-Kaisers, von dessen Gyosei-Gedichten Usui Sensei 125 für die Reikipraxis aussuchte.

Weitere Stationen sind der Küstenort Atami, wo Chūjirō Hayashi sein Landhaus hatte und aus dem Leben schied, sowie der Fuji-Berg, dessen Erklimmung der japanische Reikimeister Hiroshi Doi Sensei gerne mit dem Weg des Reiki vergleicht. Während der Reise haben wir Gelegenheiten für Stadtbesichtigungen (Tōkyō, Kyōtō), Onsenbäder (Atami, Kurama) und Shopping (Tōkyō und unterwegs).

An drei Tagen besteht die Möglichkeit zur Ausbildung bei Frans Stiene (Usui Reiki Ryōhō Shinpiden Level III) im Raum Kyōtō und ist die Teilnahme an einem Austauschtreffen mit japanischen Reiki-Praktizierenden in Ashiya nahe Kyōtō geplant.

Narita Flughafen – Tōkyō per Narita Expresszug – Atami per Shinkansen – Kawaguchi Lake & Fuji Mountain per Mishima Expressbus – Kyōtō per Shinkansen – Besichtigungen in Kyōtō und Ausflüge zum Mount Kurama & Kurama Onsen, Mount Hiei sowie nach Nara – Ashiya per Regionalzug und Reikiaustauschtreffen mit japanischen Reiki-Praktizierenden – Geburtsort Usui Senseis Taniai und Gedenkstein per Shinkansen über Gifu Hashima und von dort per Mietbus – Narita per Shinkansen über Tōkyō – Tōkyō per Narita Expresszug – Narita Flughafen. Der bebilderte Reiseverlauf, zum download hier: in Kürze

Die Reise wendet sich an Reikibegeisterte aller Fraktionen unabhängig von ihrer Reiki-Richtung und ihrem Ausbildungsstand.

Für die Teilnahme am  Shinpiden-Reiki-III-Seminar bei Frans Stiene sind die zweite Ausbildungsstufe Okuden im Reiki-Stil von Frans Stiene oder die Meisterstufe eines anderen Reiki-Stils Voraussetzung.

Die Bezahlung erfolgt direkt bei Frans Stiene auf der website des International house of Reiki.

Die Teilnahme am Austauschtreffen mit japanischen Reiki Praktizierenden ist unabhängig von der Seminarteilnahme und der praktizierten Reiki-Richtung. Die Anmeldung bitte bei Holistika, die Gebühr von 1.000 Yen (ca. 8 Euro) ist vor Ort bei der GRN (Gendai Reiki network) zu begleichen.

Preis:

  • Preis: 2.370 Euro
  • Höhe der Anzahlung = 20% des Gesamtreisepreises nach Erhalt der Buchungsbestätigung
  • Fälligkeit der Restzahlung = bis spätestens 4 Wochen vor Reiseantritt

Im Preis enthalten sind:

  • alle Übernachtungen der 16-tägigen Reise, je nach Hotel in größtenteils Doppelzimmern mit Frühstück
  • Sightseeing Bus in Atami
  • Expressbus (2 1/2 Stunden) zum Kawaguchi See und dem Mount Fuji
  • Kawaguchi Sightseeing Busse der grünen und roten Linie
  • alle Eintritte der Sehenswürdigkeiten gemäß Reisebeschreibung
  • Reiseorganisation und Gruppenbegleitung vor Ort durch Reiseveranstalter und Reiki-Lehrer Oliver Drewes

Im Preis nicht enthalten sind:

  • bei Frans Stiene direkt zu bezahlende Seminargebühren
  • Internationaler Flug (ab ca. 500 Euro)
  • Japan Rail Pass *
  • Anteilige Kosten am Mietbus nach Taniai **
  • eventuell zusätzliche Taxifahrten
  • Mahlzeiten
  • Reiseversicherungen
  • persönliche Ausgaben wie Wäscheservice, etc.
  • alle weiteren Leistungen, die nicht als im Preis enthalten aufgeführt sind

* 14 Tage Standardticket 355 Euro (gültig für alle Züge im JR-Streckennetz einschließlich Shinkansen Hochgeschwindigkeitszüge und Narita Expresszüge), www.jrailpass.com/de (UPS 24 Stunden Express)

** Die Kosten für den Mietbus nach Taniai betragen ca. 60.000 Yen (ca. 450 Euro) und werden durch die Anzahl der Teilnehmer der Reisegruppe und eventuell zusätzliche japanische Reiki-Praktizierende geteilt (das letzte Mal im Oktober 2016 waren es insgesamt 15 Teilnehmer).

Fr., 08.11. – Sa., 23.11.2019

• Änderungsvorbehalt: Änderungen, die den Charakter der Reise nicht beeinflussen (z.B. Verlauf einer Rundreise in geänderter oder umgekehrter Reihenfolge oder aus organisatorsichen Gründen Unterbringungen in anderen, gleichwertigen Hotels während einer Rundreise), sind nicht vorgesehen, bleiben aber vorbehalten.
• Mindestteilnehmerzahl: Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 10 Personen. Vor Erreichen und Mitteilung durch den Veranstalter bitte noch kein Flugticket kaufen. Zur möglichst zeitgleichen Ankunft werden Flugnummer und auf Wunsch Reisebüroempfehlung bekannt gegeben.
• Gruppenzusammensetzung:
Durch die internationale Tätigkeit von Frans Stiene in den USA und Australien wird voraussichtlich ein großer Teil der Gruppe englischsprachig sein. Neben Landsleuten von Frans Stiene aus den Niederlanden haben aber auch schon Reiki-Praktizierende aus Deutschland und der Schweiz Interesse bekundet. Das Seminar von Frans Stiene wird auf Englisch gehalten, eine Übersetzung auf Deutsch ist nicht vorgesehen, da auch die umfangreiche online Vorbereitung für seine Ausbildung bereits Englischkenntnisse voraussetzt. Erklärung bei der Reise und Organisatorisches gibt der begleitende Reiseveranstalter Oliver Drewes in englischer und deutscher Sprache.
• Black list: Die von der EU-Kommission auf der Basis der EU-VO 2111/2005 veröffentlichte „gemeinschaftliche Liste“ unsicherer Fluggesellschaften ist auf der Internet-Seite von Holistika oder unter http://ec.europa.eu/transport/air-ban/list_de.htm (den dortigen Links zur jeweils aktuellen Liste folgen) abrufbar und wird Ihnen vor der Buchung auf Wunsch auch übersandt.

Dieses Angebot können Sie entweder online buchen oder uns das ausgedruckte Buchungsformular per Post oder als e-mail Anhang zuschicken.

Über Japan:

EinreisebestimmungenGesundheitsbestimmungenLänderinfoReistipps Japan

Deutsche Staatsangehörige müssen zur Einreise kein extra Visum vor der Reise beantragen. Man erhält am Flughafen eine Aufenthaltserlaubnis als „Temporary Visitor“ für 90 Tage. Bitte achten Sie aber auf einen mindestens sechs Monate länger als das Reisedatum gültigen Reisepass. Mitreisende anderer Nationalitäten finden die Informationen bei Ihren entsprechenden Auswärtigen Ämtern.

Für die Einreise nach Japan sind keine Impfungen vorgeschrieben. Das Auswärtige Amt empfiehlt grundsätzlich Standardimpfungen (wie Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Mumps, Masern, Röteln und den jeweils aktuellen Influenzaschutz) gemäß dem aktuellen Impfkalender des Robert-Koch-Institutes zu überprüfen und gegebenenfalls zu vervollständigen.

Das Heimatland des Reiki, Japan, zeichnet sich durch sehr freundliche und hilfsbereite Menschen aus. Mit Englisch kommt man allerdings nur in den Großstädten wirklich weiter. In der Provinz hilft ein kleines Grundvokabular (falls nicht auswendig per Spickzettel) oder eine offline Übersetzungs-app des smartphones weiter.

Hilfreiches Vokabular:

  • Auf Wiedersehen: sayonara
  • Danke: arigatō gozai masu (masu gesprochen mas / arigatō allein wäre unhöflich, da nur unter gut Bekannten abkürzbar)
  • Entschuldigung: sumi masen
  • Guten Abend: konban wa
  • Guten Morgen: ohaiyō gozai masu (masu gesprochen mas)
  • Guten Tag: konnichi wa
  • Ja: hai
  • Ich verabschiede mich jetzt / vor dem Naseputzen: shitsurei shi-matsu (eigentlich = ich bin unhöflich)
  • nein (gibt es so nicht): chotto hangaete mi mashō (eigentlich = lassen Sie uns noch etwas darüber nachdenken)
  • Prost: Kampai oder auch Ikki
  • Rechnung: warikan
  • Vielen Dank: arigatō gozai meshita (meshita gesprochen mashta)
  • Visitenkarte: meishi
  • wo bitte ist die Toilette: Toire wa doko desu ka?
  • zahlen bitte: o kanjo o negai shi masu

Verhaltenstipps: Da gibt es viele, aber an dieser Stelle einen, Gastgeschenke werden in Japan nicht im Beisein des Schenkenden ausgepackt. Wenn man ein Geschenk überreicht, egal wie viel Wert es hat, lautet die Überreichungsformel Tsumaranai mono desu ga, uketotte kudasai! und bedeutet übersetzt Das Geschenk ist zwar nicht von großem Wert aber nehmen Sie es bitte trotzdem an.

Nützliche Bücher sind: Reisegast Japan, Gebrauchsanweisung für Japan, Kulturschock Japan sowie Fettnäpfchenführer Japan – Die Axt im Chrysantehmenwald.

Bequem reisen: Nahverkehrszüge sind zwar nicht teuer und tickets gibt es an Automaten mit englischer Menüführung aber Schlange stehen kann man sparen und Gebühren für Hochgeschwindigkeitszüge Shinkansen summieren sich (Kyōtō – Tōkyō etwa 130 Euro). Ich habe 2016 für Shinkansen- und Express-Zugtickets über 400 Euro ausgegeben, für Nahverkehrszüge kamen bestimmt noch einmal 100 Euro dazu. Sehr empfehlenswert ist daher das Japan Rail Pass. Auf der deutschsprachigen Internetseite** kann man ein 14-Tage-Standardticket für 355 Euro erwerben. Dies gilt für alle Züge im JR-Streckennetz einschließlich Shinkansen Hochgeschwindigkeitszügen und Narita Expresszügen. Die Versandkosten für die Zustellung innerhalbe von 48 Stunden betragen 26 Euro, beim Kauf von zwei Tickets ist die Lieferung versandkostenfrei.

Unterwegs mobil bleiben: Inzwischen gibt es diverse Anbieter, die SIM Karten verleihen. Ich habe gute Erfahrungen mit CDJapan gemacht. Auf der englischprachigen website* kann man für 2.800 Yen (ca. 21,50 Euro) für 14 Tage eine für sein smartphone passende SIM-Card buchen. Zugeschickt wird sie ins erste Hotel, in dem man übernachtet. Per voradressiertem und franktiertem Rückumschlag kann man sie am letzten Tag am Flughafen in einen Briefkasten stecken und zurücksenden.

Hilfreiche Apps: Eine App mit ausgezeichneter Übersetzung und Sprachaussage, die allerdings eine online Verbindung benötigt, ist Translate Voice Free. Offline verwendbar, wenn man sich vorher online den Wortschatz runtergeladen hat, sind Google Übersetzer und iTranslate. Mit der App Scanner & Übersetzer kann man sogar Warnschilder, Busfahrpläne und Speisekarten abfotografieren und übersetzen lassen.

Weitere ausführliche Informationen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amtes unter dem Register „Reise und Sicherheit“.


Tipp: Reiseversicherungen

Tipp: Flug finden

Tipp: Park & Fly

Für günstiges Parken oder Hotels am Flughafen empfehlen wir airparks oder parken-und-fliegen.

Newsletter